Zur Werkzeugleiste springen

Was ist DSA?

Was ist DSA?  DSA steht für Das Schwarze Auge und ist ein Fantasy-Rollenspiel. Genauer gesagt handelt es sich dabei um ein sogenanntes Pen’n’Paper-Rollenspiel, welches nicht digital-visuell dargestellt wird, sondern wo die Bilder des Geschehens und der Welt hauptsächlich in den Köpfen und durch die Fantasy der Teilnehmer erzeugt wird. Unterschieden werden diese Teilnehmer zwischen Spielleiter (oder Meister) und Spieler (oder Abenteurer, Helden). Dabei übernimmt der Spielleiter die Führung der Geschichte und stoppt an gewissen Punkten, um den Spielern gewisse Entscheidungen durchführen zu lassen. Daraus resultiert dann der weitere Verlauf der Geschichte. Es entsteht somit ein interaktiver Roman, der grob vom Spielleiter geführt und von den Spielern ausgeführt wird. Im Folgenden erkläre ich dir genauer, wie man DSA spielt, was man dafür benötigt und was das Besondere daran ist.

Wer hat Das Schwarze Auge erfunden?

Das Rollenspielsystem Das Schwarze Auge wurde 1984 von Ulrich Kiesow, Werner Fuchs und Hans Joachim Alpers ins Leben gerufen. In Kooperation mit Schmidt Spiele und Droemer Knaur wurde es 1984 erstmalig herausgegeben. DSA und alle frühzeitlichen Erwähnungen, die in Das Schwarze Auge vorkommen, wurden von wenig Autoren erschaffen. Alle Städte, Reiche, der ganze Kontinent Aventurien, sowie deren inhaltliche Geschehnisse wurden hauptsächlich von Ulrich Kiesow delegiert, geprüft und an Schmidt Spiele & Droemer Knaur weitergeleitet, damit diese neue Abenteuer, Spielhilfen, Regelwerke oder andere Publikationen schnellstmöglich veröffentlichten, da die damalige Fangemeinde schnell wuchs. Neues Material musste also her.

 

DSA lebt durch die aktive Community

Da wenige Autoren in kurzer Zeit sehr viel Material erstellen mussten und es immer sehr eifrige und kreative Fans von Das Schwarze Auge existierte, wurden diese beiden Komponenten schnell zusammengefügt. Begeisterte Spieler haben eigenen Content und Spielhilfen erstellt und diese eigenen Ideen an Schmidt Spiele & Droemer Knaur oder an Fantasy Productions (FanPro) geschickt, in der Hoffnung, dass diese publiziert werden sollten. Laut des Dokumentarfilms „Hinter der Maske des Meisters“, der von Orkenspalter TV erstellt wurde, wird dargestellt, dass anschließend alle Ideen bei Ulrich Kiesow landeten, der diese dann prüfte und dem jeweiligen Autor dann eigens beantwortete. Durch diese immensen Arbeitsaufwand für Kiesow hat eine Antwort dementsprechend lange auf sich warten lassen und so mancher spätere DSA-Autor hat ga nicht mehr mit einer Antwort gerechnet. Jedoch wuchs der enge Autorenkreis allmählich immer weiter an.

Das Schwarze Auge (DSA) lebt von seiner Community und wird auch noch heute weiter von ihr getragen und weiterentwickelt (Wie man auch an dieser Fanseite sehen kann). Die Spielwelt Dere, die hautpsächlich auf dem Kontinent Aventurien abspielt, wird quasi in Echtzeit weitererzählt. Dies geschieht neben den eifigen Fans auch von den hautpberuflichen DSA-Redakteuren, die beim Ulisses Spiele-Verlag in Waldems / Steinfischbach festangestellt im Hauptbüro sitzen.

Bildquellen

Teilen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments